RATP - aimer la ville Internetseite des Mediators der RATP-Gruppe

Der Schlichtungsantrag

Die Mediatorin der RATP-Gruppe verpflichtet sich, die Bestimmungen des Verbrauchergesetzbuchs anzuwenden, die durch die Verordnung Nr. 2015-1033 vom 20. August 2015 über die außergerichtliche Beilegung von Verbraucherrechtsstreitigkeiten und ihre Durchführungserlasse eingeführt wurden und in Buch 6 Titel 1 Artikel L611-1 ff. (gesetzlicher Teil) und Artikel R612-1 ff.
Die Mediatorin der RATP-Gruppe verpflichtet sich somit, ein festgelegtes, organisiertes und strukturiertes Verfahren zur Bearbeitung von Anfragen zu befolgen.

Die Einschaltung der Mediatorin der RATP-Gruppe ist kostenlos und kann auf elektronischem Wege über das Online-Formular oder per einfachem Brief beantragt werden, wenn es um Verbraucherrechtsstreitigkeiten zwischen der RATP oder einer ihrer Tochtergesellschaften in Frankreich und einem Verbraucher geht, die die kommerziellen Bestimmungen von Fahrscheinen betreffen oder mit Fragen der Dienstleistungsqualität zusammenhängen oder im Zusammenhang mit einer Straftat entstanden sind.

 

Résultat d’images pour langues étrangères image petite

 

Der Antrag des Kunden kann in den von der Website angebotenen Sprachen über das Online-Formular gestellt werden. Der Austausch während des Schlichtungsverfahrens erfolgt in französischer Sprache oder gegebenenfalls mit Unterstützung eines Übersetzungsdienstes.

 

 

Ausgeschlossen von der Intervention der Mediatorin der RATP-Gruppe sind Fälle, die sich auf Körperverletzungen oder Straftaten beziehen, sowie Streitigkeiten, die Gegenstand eines Gerichtsverfahrens sind.

Darüber hinaus sind die Fälle, in denen eine Streitigkeit nicht Gegenstand einer Schlichtung sein kann, folgende:

Der Verbraucher weist nicht nach, dass er zuvor versucht hat, seine Streitigkeit direkt beim Gewerbetreibenden durch eine schriftliche Beschwerde zu lösen;
der Antrag offensichtlich unbegründet oder missbräuchlich ist ;
die Streitigkeit wurde bereits zuvor von einem anderen Schlichter oder einem Gericht geprüft oder wird derzeit von einem solchen geprüft ;
Der Verbraucher hat seinen Antrag bei der Mediatorin der RATP-Gruppe innerhalb einer Frist von mehr als einem Jahr ab seiner schriftlichen Beschwerde beim Gewerbetreibenden eingereicht (oder innerhalb einer Frist von mehr als drei Monaten ab dem Datum des Verstoßes im Falle einer Beschwerde über eine nicht beglichene Verbalisierung).
Die Streitigkeit fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich der Mediatorin der RATP-Gruppe.
Die Fälle müssen in erster Instanz von der Kundenbetreuung des betreffenden Gewerbetreibenden bearbeitet werden; die Mediatorin der RATP-Gruppe kann erst in zweiter Instanz eingeschaltet werden.
Der Kunde kann sich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen oder sich in allen Phasen der Schlichtung von einer Person seiner Wahl unterstützen lassen (Verbraucherverbände, Rechtsverteidiger, Rechtsanwälte usw.), trägt aber die Kosten dafür.
Er kann auch die Meinung eines Sachverständigen einholen, dessen Kosten er zu tragen hat. Bei einem gemeinsamen Antrag auf ein Gutachten werden die Kosten zwischen den Parteien geteilt.

 

Der Antragsteller wird innerhalb von drei Wochen nach Eingang der Dokumente bei der Mediatorin der RATP-Gruppe über die Ablehnung seines Antrags informiert.

 

Ist der Schlichtungsantrag zulässig, registriert die Bürgerbeauftragte den Antrag nach Erhalt der Unterlagen und bestätigt den Eingang. Ihre Stellungnahme wird abgegeben, nachdem sie alle vom Kunden eingereichten Aktenelemente und die Argumente des betreffenden Gewerbetreibenden zur Kenntnis genommen hat.
>> Erfahren Sie mehr über die Fristen.

Sie erhalten eine Benachrichtigung über Ihre Anrufung und wenn Ihr Antrag zulässig ist, prüft die Bürgerbeauftragte der RATP-Gruppe die Akte anhand der von den Streitparteien übermittelten Elemente.

Was macht die Bürgerbeauftragte, wenn Sie sie angerufen haben?

Die Mediatorin sendet innerhalb von drei Wochen nach Eingang der Akte bei der Mediatorin der RATP-Gruppe eine Zulässigkeitsbestätigung auf elektronischem Weg oder per einfacher Post, um mitzuteilen, ob die Akte zulässig ist oder nicht.

Wenn die Befassung zulässig ist, untersucht die Ombudsfrau Ihre Akte anhand der Elemente, die Sie ihr zur Verfügung gestellt haben.

In dieser Mitteilung werden die Parteien daran erinnert, dass sie sich jederzeit aus dem Verfahren zurückziehen können.